Between individualism and egotism - astrological hints on a contemporary way of dealing with our ego

Individualism is increasingly becoming the driving force in shaping our society. Today it's no longer about rebuilding ruined cities hand in hand after the war, our minds are primarily occupied with creating something of our own, something separate from others.

 

For example to gain as many likes as possible in a virtual world. Game time. Of course this does not apply to each and everyone of us but in general, in our society, this trend prevails. Thanks to the Internet, Western wealth and stability, the individual person is increasingly coming to the force and community is not necessarily stepping into the background but is changing because of that.

 

This is not bad at all, quite the contrary. The more we focus on ourselves, the more we are able to find the right building blocks to contribute effectively to shaping a good society. A key role in this plays our ego.

 

Since individualism can lead to ego and power games on the way to a good society, which rather confuse than enrich, an individual, appropriate way of dealing with our ego is important.

 

Between ego tantrums and ego intimidation, astrology offers personal advice for this appropriate handling.  

 

To even think about about these things or decide to study astrology is most definitely the fault of a six year period abroad. Over there I slowly but surely said goodbye to everything I knew about myself or to who I thought I was. This may sound slightly spiritual yet you know what I mean when you look at your own identity from a further perspective. We know that we get specific identity building blocks with us from home, our friends, our country, our culture, yet you only really see this clearly when you radically say goodbye to it all. Some do this on the weekend, others decide to spend more time saying goodbye and find themselves again in it.

 

Particularly beneficial for this as in my case are longer stays abroad. Far away from everyday routine, deadlocked friendships and afterwork rituals, foreign countries provide a completely new perspective on your own life. This usually is the very reason we go abroad, to gain distance from the daily routines of life. The longer we spend abroad, the further the distance to our daily lives and to ourselves becomes. Therefore traveling is a great way to shake off our home identity for a while and even lose our ego. 

 

Two extremes I'd like to talk about concerning the combination of ego and traveling are party tourists on the one hand and yoga tourists on the other. Party tourists throw their identity out of the window and drink to their loss of identity and control, yoga tourists move away from their identity through asanas, breathing and meditation. Both ways lead to the same goal; you lay down your shell for a while. Whether one method is healthier than the other can certainly be answered, but why is it that we feel the need to discard our identity? Is it because our identity is so heavy and pulls us down? Is it because it's bad to have an ego and we'd better stay arm in arm with all drinking buddies forever and take all fellow yogis into our hearts? Would that be a perfect, ideal world, a good society? Are we bad people when we have an ego? Why do we want to get rid of our identity and our ego? Because it's bad to have one?

 

I think the ego's supposedly bad reputation is very widespread. Our society associates the ego with avaricious, self-righteous behavior that merely aims to achieve personal benefits regardless of the consequences. But is the ego really such a bad boy? And can you actually get rid of it once and for all? Do you then live a better life and contribute to a better society?

 

Today I know that you need an ego to function as an individual and to be a working part of a functioning society. However the extended period of time I spent abroad gradually convinced me that I will be a better and happier person if I drop my ego.

 

Especially because of the close contact with nature, learning how to surf and a relationship that above all demanded submission from me and thus left no room for a functioning ego, caused me to distance myself more and more from my ego. Sure sometimes it came out and wanted to throw its weight around with a shortboard but in the end, with each sunset just as the sun, my ego dissolved in the sea. At some point I didn't really know who I was anymore. This may sound odd but I didn't really feel the need to be anyone anymore. Life felt so much better with no defined identity, direction, commitment, job or studies. I floated like a bird in the cosmos and it felt great. At least until my flight ended.

 

Prior to my crash landing however I still managed to reach the absolute highlight of my ego loss journey for which I am thankful to this day.

 

I went after a collective dream and was rewarded with an individual insight. Hollywood called my name and I responded with a plane ticket from Bali to California to the American dream. Obvious victim to too many Hollywood movies, I thought I could make my dream as a dancer in LA come true. I felt ridiculously inspired without an old identity and found myself in a kind of identityless in-between state that allowed me to avoid self-doubt. I no longer saw myself as a definite, limited person, but rather as a part of something greater. And as a part of that I thought the world was just waiting for me.

 

Instead of waiting it turned out that the world was already light years ahead. I saw the reality of the dancers in America and quickly felt out of place. Even though I looked for all dance studios in North Hollywood, visited them and took lessons, I quickly realized that it wasn't such a great idea to leave my healthy self-doubt at home. It was hard to keep up and the curiosity and excitement that brought me to America quickly turned into frustration and disappointment. I realized that here I didn't find what dancing meant to me, which is self-expression and joy. So I had to look somewhere else. 

 

At the absolutely right time yoga came crawling out of its hiding place and I turned away from dancing to devote myself to this 'sport'. Previously in Bali I had already attended a lesson, now in LA I signed up for a beginner's intensive course.

 

We were a small group of four people who decided to get to know the trend sport from the ground up in a very relaxed circle. Before we jumped into any poses, we discussed the philosophy of yoga. The atmosphere was very pleasant and authentic. After the hectic, competitive dancing, it was the first time I really felt like I had arrived in California.

 

Alone in America, driven by the idea to live a dream, the essence of yoga spoke to me directly. I was curious, open and hungry for life and new knowledge. The course fulfilled me to the degree that I had hoped for in dancing. 

 

As luck would have it, one day I was the only person who came to the course. The course was taught in the so-called Mysore style which meant that we practiced alone, our teacher watched and then corrected us. Since no one else was there this time I was meant to go through the poses all alone. Instead of watching me to correct my poses, my teacher grabbed a small booklet, swung into a for me impossible cross-legged position and started reading from it.

 

So I did my yoga flow and my teacher talked to me the whole time, in a language I didn't understand. Sanskrit. At first it was completely awkward and I felt so strange but the more I just concentrated on my breath and my poses the faster I managed to blank out the weird situation. Not only that, my breath began to move into a rhythm with the words of the foreign language.

 

I spent about half an hour breathing, posing and half listening. I didn't understand the words that blurred into a melody but the less I listened, the more another part of me consciously perceived the words.

 

The mixture of strangeness, my own breath, the depth of words that my mind didn't understand but another level of me and the energy of my teacher brought me into a very different state. It was as if I understood something before my mind had a chance to grasp it.

 

When my lesson was over I walked to the bathroom feeling dazed. There in the mirror I caught a glimpse of my reflection and couldn't help but to take a longer look. I looked in the mirror and as I stared a little closer, my reflection began to change. I saw myself twice and slightly distorted. I looked more closely, looked deeper into my eyes and everything blurred. My reflection began to change kaleidoscopically. It was like being under the influence of drugs. It was more than strange but also so interesting that I didn't want to stop staring at myself. I tried to understand what I saw and at that moment I understood something absolutely essential to me to this day. That was the moment I realized that there was so much more underneath my body than I'm able to see from day to day. Not only did I realize that I was more than a body I actually saw it in the mirror right in front of me.

 

I experienced transcendence. I'm not saying this for you to admire my spirituality but rather to point out that each one of us has already made such experiences.

 

Whether it happens at a sunset, looking into the eyes of a loved one, on a day that offers too many coincidences to just be any normal day, when the first snow falls, when you and other people achieve something together, whenever - experiences in which the world is strangely quiet and you feel like something greater than just a body, more or less like a part of God in France, is really not so uncommon.

 

This experience personally filled my heart with so much joy that I could hardly believe it. The perspective on my own life changed abruptly. Before that I had already made some experiences leading me into this direction but never before was it so crystal clear and, above all, visible, in my own reflection. I knew it was a small, insignificant experience in the bustle of life so I was all the more aware that I wanted to hold onto it.

 

I knew it would be very easy to forget about such experiences or at least not label them as special. But I did not want that. I knew that I had encountered something that had been missing in my life so far and I didn't want to lose it again under any circumstances. I wanted to bring this transcendent experience into my reality. I wanted to hold onto it and not lose it. I wanted to always take it seriously, I didn't want it to be taken away from me and I wanted to live my life accordingly to it. It was logically then for me to tattoo my face.

 

When I came back to Germany with a fresh facial tattoo less people were thrilled. It was so hard for me to keep up with what I had experienced and to keep it in positive memory. I felt very misunderstood and had a difficult time coping with it. That's why, as soon as I filled my travel fund, I flew back to Bali. I couldn't really face my home, more specifically, I didn't know which person I was at home.

 

On one hand I had an urgent need to be part of society, to fit into the reality of Germany, on the other hand I had absolutely no clue how. It was a dilemma for me because what brought me so much joy and set free such truth in me, in my eyes wasn't feasible in a German context. If I think about it today my heart still feels quite heavy.

 

Although I had some difficulties during and after my experience abroad I'm glad that I've experienced all ups and downs. By having the time and the opportunity to put off my ego and identity for a longer period of time I've achieved something of immense importance for myself. I'm happy that I've experienced things that made me let go of my ego because with a solid identity I would have never gone to America alone, just to pursue a dream, and would have never reached a milestone in my personal development. Letting go of my ego and identity has made me a stronger person. Therefore I completely agree with the winning strategy of world renown boxing coach Martin Snow: 

 

“Whatever identity you have, whoever you were or whoever you thought you were has to die because if that person walks into the ring, they will not walk out of the ring. When I step into the ring, I don't know who I am. I literally don't know who I am. All I see is a guy over there who wants to take my head off and all I can focus on is attack. That's all. I have no ego.”

 

Yes, I think you can achieve great things by dropping your ego and identity, yet I think this only works temporarily. Even if life sometimes feels like a boxing ring, a boxing ring is not real life. Real life demands identity and a functioning ego.

 

To use the words of astrologer Steven Forrest:

 

"Every human being is a web of conflicting emotions. We are plagued by memories and hunches, lured by dream scenarios. We love. We fear. We create. We know about the tragedies of life. If a traffic cop stops us because we drove fifty in a tempo thirty zone he doesn't ask us to tell him all this. To be effective in the world we need to simplify ourselves. We need to express the richness of the psyche 'streamlined' and concise.

 

This form may only be a pale reflection of what we really are, but we have no choice. Although it may seem two-dimensional compared to our true nature, life requires that we have a personality and personality is always the role we play not what we really are. Personality is always a mask."

 

Most people are probably aware of this and hardly waste any thoughts on it but when I read these words for the first time I experienced a huge aha moment.

 

On one hand, the scales fell from my eyes realizing that it's not possible, or has to be possible always, to wear one's innermost and greatest transcendental experiences on the sleeve and on the other hand that you even have to wear a mask. That this is not considered cowardly and falsely, arrogantly or aggressively really knocked me out of my socks. To be honest it was a great relief because I was almost ready to rather be no one and somehow manage my way through life than having to pretend to be someone who I wasn't truly on the inside.

mehr lesen 2 Kommentare

Zwischen Individualismus und Egotismus — astrologische Hinweise auf einen zeitgemäßen Umgang mit unserem Ego

Click here for the English version.

Individualismus wird immer mehr zur treibenden Kraft in der Gestaltung unserer Gesellschaft. Heute geht es nicht mehr darum, zerrüttete Städte Hand in Hand nach dem Krieg wieder aufzubauen, es dreht sich in unseren Köpfen vielmehr darum, etwas Eigenes, von anderen Abgegrenztes, entstehen zu lassen. 

 

Zum Beispiel in einer virtuellen Welt möglichst viele Likes zu sammeln. Game time. Natürlich gilt dies nicht richtungsweisend für jeden Menschen, aber im Großen und Ganzen, in unserer Gesellschaft, herrscht dieser Trend. Dank des Internets, westlichen Wohlstands und Stabilität, geschieht es eben so, dass der einzelne Mensch immer mehr in den Vordergrund rückt und Gemeinschaft nicht unbedingt einen Schritt zurück tritt, sich aber auf Grund dessen verändert. 

 

Dies ist keineswegs schlecht, im Gegenteil. Je mehr wir uns auf uns selbst konzentrieren, desto eher finden wir die passenden Bausteine um unseren wirkungsvollen Beitrag in der Mitgestaltung einer guten Gesellschaft zu leisten. Eine Schlüsselrolle dafür spielt unser Ego. 

 

Da Individualismus auf dem Weg zu einer guten Gemeinschaft aber durchaus zu Ego- und Machtspielen führen kann, die eher verwirren als bereichern, ist der individuelle, richtige Umgang mit unserem Ego wichtig. 

 

Zwischen Ego Ausrastern und Ego Einschüchterung, bietet die Astrologie persönliche Hinweise für diesen richtigen Umgang.

 

Überhaupt über solche Themen nachzudenken, oder mich zu entscheiden Astrologie zu studieren, muss ich auf meine sechsjährige Auslandsreise schieben. Dort habe ich mich langsam aber sicher von allem verabschiedet, was ich jemals über mich selbst wusste, oder wer ich dachte zu sein. Das klingt jetzt ultra spirituell und nur für die ganz Vodoo-Begeisterten, aber im Endeffekt weiß jeder worum es geht, wenn man sich seine Identität mal von einem etwas entfernteren Standpunkt ansieht. Wir wissen, dass wir natürlich durch unser Elternhaus, unsere Freunde, unser Heimatland, unsere Kultur ganz bestimmte Identitätsbausteine mitbekommen. Bewusst wird einem dies aber erst, wenn man sich einmal radikal von allem verabschiedet. Manche machen dies am Wochenende, andere entscheiden sich, mehr Zeit mit dem Abschied zu verbringen und sich darin neu zu finden.

 

Besonders nützlich dafür sind, wie in meinem Fall, längere Auslandsaufenthalte. Fernab von aller Alltagsroutine und festgefahrenen Freundschaften und Afterwork-Ritualen, eröffnet einem das Ausland ganz neue Perspektiven auf das eigene Leben. Das ist zumeist der Grund, warum wir ins Ausland fahren, um vom Alltag Abstand zu erfahren. Je länger wir uns im Ausland aufhalten, desto größer wird der Abstand zum Alltag und zu uns. Reisen eigenen sich also bestens dafür, sich von seiner Heimatidentität für eine Weile zu verabschieden, und sein Ego dabei zu verlieren, oder zumindest für eine Weile Außen vor zu lassen.  

 

Touristen à la Ballermann werfen ihre Identität mit Handkuss aus dem Fenster, und stoßen kräftig auf ihren Identitäts- und Kontrollverlust an, Touristen à la Yoga entfernen sich von ihrer Identität durch Asanas, Atmen und Meditation. Beide Wege führen zum Ziel; man legt seine Schale für eine Weile ab. Ob eine Methode gesünder als die andere ist, lässt sich zweifellos beantworten, aber warum haben wir das Bedürfnis unsere Identität abzulegen? Ist es, weil unsere Identität so schwer ist und uns herunter zieht? Ist es, weil es schlecht ist, ein Ego zu haben und wir besser täten, mit allen Saufkumpanen für immer Arm in Arm zu liegen und alle fellow Yogis in unser Herz zu schließen? Wäre das eine perfekte, heile Welt, eine gute Gesellschaft? Sind wir schlechte Menschen, wenn wir ein Ego haben? Warum wollen wir unsere Identität und unser Ego loswerden? Weil es schlecht ist, ein Ego zu haben?

 

Ich denke, der vermeintlich schlechte Ruf des Egos ist sehr weit verbreitet. Unsere Gesellschaft assoziiert das Ego mit geizigem, selbstherrlichem Verhalten, das bloß darauf zielt, persönliche Vorteile ohne Rücksicht auf Verluste zu erreichen. Aber ist das Ego wirklich so ein Bad Boy? Und kann man es ein für alle mal loswerden? Und lebt man dadurch besser und trägt zu einer besseren Gesellschaft bei?

 

Heute weiß ich, dass man ein Ego braucht um als Individuum zu funktionieren und so ein funktionierendes Teilstück einer funktionierenden Gesellschaft darzustellen. Damals im Ausland für längere Zeit überkam mich nach und nach allerdings die Überzeugung, dass ich ein besserer und glücklicherer Mensch werde, wenn ich mein Ego ablege. 

 

Besonders durch den engen Kontakt mit der Natur, dem Erlernen des Surfen und einer Beziehung, die von mir vor allen Dingen Unterordnung forderte und somit keinen Platz für ein funktionierendes Ego ließ, kam es dazu, dass ich mich immer mehr von meinem Ego entfernte. Natürlich kam es manchmal hervor und wollte den Macker mit Shortboard makieren, aber im Endeffekt hat sich mit jedem Sonnenuntergang neben der Sonne auch mein Ego im Meer aufgelöst. Ich wusste irgendwann nicht mehr wirklich, wer ich bin. Das mag komisch klingen, aber ich hatte auch gar nicht mehr das Bedürfnis, jemand zu sein. Das Leben hat sich so viel besser angefühlt, ohne definierte Identität, Verpflichtung, Richtung, festen Beruf oder Studium. Ich schwebte wie ein Vogel im Kosmos und es fühlte sich gut an. Zumindest bis mein Höhenflug irgendwann endete.

 

Vor meiner Bruchlandung erreichte ich allerdings noch den für mich absoluten Höhepunkt meines Ego-Verlusts, für den ich bis heute dankbar bin.

 

Ich ging einem kollektivem Traum nach und wurde mit einer individuellen Einsicht belohnt. Hollywood rief meinen Namen und ich antwortete mit einem Flugticket von Bali nach Kalifornien auf den amerikanischen Traum. Offensichtliches Opfer zu vieler Hollywood Filme, dachte ich, ich könnte meinen Traum als Tänzerin in LA wahr werden lassen. Ich fühlte mich beflügelt ohne alte Identität und befand mich in einer Art identitätslosem Zwischenzustand, der es mir ermöglichte, Selbstzweifel nicht wirklich aufkommen zu lassen. Ich sah mich nicht mehr als bestimmte, begrenzte Person, sondern vielmehr als Teil von etwas Größerem. Und als Teil dessen, dachte ich, dass die Welt nur so auf mich wartete.

 

Anstatt, dass sie auf mich wartete, stellte sich heraus, dass sie mir bereits Lichtjahre voraus war. Ich sah die Realität der Tänzer in Amerika und fühlte mich schnell fehl am Platz. Ich suchte zwar alle Tanzstudios in North Hollywood heraus, besuchte sie und nahm an Unterrichtsstunden teil, merkte dabei aber schnell, dass ich meine gesunden Selbstzweifel doch besser hätte mitnehmen sollen. Es war einfach sehr schwierig mitzuhalten und die Neugier und Aufregung, die mich nach Amerika brachten, wandelten sich schnell in Frustration und Enttäuschung um. Ich merkte, dass ich das, was mir das Tanzen eigentlich bedeutet, Selbstausdruck und Freude, hier nicht finde. Ich musste also woanders suchen. 

 

Da kam Yoga aus seinem Versteck gekrochen und ich wandte mich dem Tanzen ab, um mich diesem ' Sport ' zu widmen. Zuvor auf Bali hatte ich bereits eine Unterrichtsstunde besucht, jetzt in LA meldete ich mich zu einem Anfänger Intensiv Kurs an. 

 

Wir waren eine kleine Gruppe von vier Personen, die sich in einem ganz entspannten Kreis dazu entschlossen hatten, den Trendsport von Grund auf kennenzulernen. Bevor wir in irgendwelche Posen sprangen, besprachen wir die Philosophie des Yogas. Die Atmosphäre war sehr angenehm, relaxed und authentisch. Nach dem hektischen, wettbewerbsstrebenden Tanzen, fühlte ich mich hier zum ersten Mal wirklich in Kalifornien angekommen.

 

Alleine in Amerika, getrieben von der Idee einen Traum zu leben, sprang ich extrem gut auf die Essenz des Yogas an. Ich war neugierig, offen und hungrig auf das Leben und neues Wissen. Der Kurs erfüllte mich in dem Maße, wie ich es mir vom Tanzen erhofft hatte. 

 

An einem Termin war ich die einzige, die zum Kurs kam. Es war in dem Kurs immer so, dass wir alleine übten und unser Lehrer uns dann korrigierte, der sogenannte Mysore Stil zu unterrichten. Da dieses Mal niemand außer mir dort war, sollte ich die Übungen alleine durchgehen. Anstatt mich zu beobachten um meine Posen zu korrigieren, schnappte sich mein Lehrer ein kleines Heft, schwang sich in eine mir unmögliche Schneidersitz-Position und began daraus vorzulesen. 

 

Ich machte also meinen Yoga Flow und mein Lehrer redete die ganze Zeit vor sich hin, auf mich ein, in einer Sprache, die ich nicht verstand. Sanskrit. Erst war es etwas befremdlich und ich kam mir merkwürdig vor, aber je mehr ich mich einfach auf meinen Atem und meine Posen konzentrierte, desto schneller gelang es mir, die merkwürdige Situation auszublenden. Nicht nur das, mein Atem began sich mit den Worten der fremden Sprache in einen Rhythmus zu begeben. 

 

Ich verbrachte ungefähr eine halbe Stunde mit Atmen, Posen und halbherzigem Zuhören. Die Worte, die in eine Melodie verschwammen, verstand ich nicht, aber je weniger ich bewusst hinhörte, desto eher nahm ein anderer Teil von mir die Worte bewusst wahr.

 

Die Mischung aus Befremdlichkeit, meinem eigenem Atem, der Tiefe der Worte, die mein Verstand nicht begriff, aber eine andere Ebene in mir und der Energie meines Lehrer, brachte mich in einen ganz anderen Zustand. Es war, als hätte ich etwas verstanden, bevor mein Verstand die Chance hatte, es zu begreifen. 

 

Als meine Unterrichtsstunde zu Ende war, wanderte ich etwas benommen zur Toilette. Dort erhaschte ich einen Blick meines Spiegelbilds und konnte nicht anders, als länger hinzuschauen. Ich schaute in den Spiegel, und als ich etwas genauer hinstarrte, began sich mein Spiegelbild zu verändern. Ich sah mich doppelt und verzerrt. Ich blickte genauer hin, schaute mir tiefer in die Augen und alles verschwamm. Mein Spiegelbild begann sich kaleidoskopisch zu verändern. Es war als stünde ich unter Drogeneinfluss. Es war mehr als merkwürdig, aber auch so interessant, dass ich nicht aufhören wollte, mich anzusehen. Ich versuchte, zu begreifen, was ich sah und verstand in diesem Moment, etwas für mich bis heute absolut Wesentliches. Das war der Moment, als mir bewusst wurde, dass hinter meinem Körper noch so viel mehr steckt, als ich von Tag zu Tag sehe. Ich merkte nicht nur, dass ich mehr als nur ein Körper bin, ich sah es im Spiegel vor mir. 

 

Ich erlebte Transzendenz. Ich will damit nicht sagen, dass ein ganz toller, spiritueller Hecht bin, sondern darauf hinweisen, dass jeder von uns solche Erfahrungen bestimmt bereits gemacht hat. 

 

Ob es bei einem Sonnenuntergang passiert, beim Blick in die Augen deiner Liebsten, an einem Tag, der zu viele Zufälle in sich trägt, um normaler Alltag zu sein, wenn der erste Schnee fällt, wenn du und andere Leute gemeinsam etwas erreichen, wo auch immer - Erfahrungen, bei der die Welt ganz still ist und man sich wie etwas Größeres als nur ein Körper fühlt, quasi wie Teil Gottes in Frankreich, ist keine Seltenheit. 

 

Diese Erfahrung hat mein Herz persönlich mit so viel Freude geflutet, dass ich es kaum glauben konnte. Die Perspektive auf mein Leben änderte sich schlagartig. Zuvor hatte ich zwar schon Erfahrungen gemacht, die mich in diese Richtung leiteten, aber noch nie war es so glasklar und vor allen Dingen sichtbar, in meinem eigenen Spiegelbild. Ich wusste, dass es in der Geschäftigkeit des Lebens ein kleines, unbedeutendes Erlebnis war und daher war mir umso mehr bewusst, dass ich es festhalten wollte.

 

Ich wusste, dass es ein Leichtes sein kann, solche Erfahrungen zu vergessen oder zumindest als nicht so besonders abzustempeln. Aber das wollte ich nicht. Ich wusste, dass ich auf etwas gestoßen bin, dass mir bis dato in meinem Leben gefehlt hatte und ich wollte das unter keinen Umständen wieder verlieren. Ich wollte diese transzendente Erfahrung mit in meine Realität bringen. Ich wollte sie festhalten und nicht verlieren. Ich wollte sie immer ernst nehmen, ich wollte mir sie nicht nehmen lassen und ich wollte mein Leben danach leben. Logisch war es für mich dann, mein Gesicht zu tätowieren.

 

Als ich dann zurück nach Deutschland kam mit frischem Gesichtstattoo waren weniger Leute begeistert. Es viel mir so schwer, das, was ich erlebt hatte, aufrecht zu erhalten und positiv in Erinnerung zu behalten. Ich fühlte mich sehr unverstanden und hatte eine schwierige Zeit, damit zurecht zu kommen. Deswegen flog ich, sobald ich meine Reisekasse aufgefüllt hatte, wieder zurück nach Bali. Ich konnte mich meinem Zuhause nicht wirklich stellen, bzw. wusste nicht, welche Person ich zu Hause war.

 

Auf der einen Seite hatte ich das dringende Bedürfnis, Teil der Gesellschaft zu sein, in die Realität Deutschlands zu passen, auf der anderen Seite wusste ich nicht, wie. Für mich war das ein Dilemma, weil ich das, was mir so viel Freude bereitete und was so viel Wahrheit in mir freisetzte, nicht in einem deutschen Kontext umsetzbar sah. Wenn ich heute daran denke, wird mein Herz immer noch sehr schwer.

 

Obwohl ich während und nach meiner Auslandserfahrung ein paar Schwierigkeiten hatte, bin ich froh, dass ich alle Höhen und Tiefen erlebt habe. Dadurch, dass ich überhaupt die Zeit und die Möglichkeit hatte, mein Ego und meine Identität für längere Zeit abzulegen, habe ich etwas für mich persönlich immens Wichtiges und Großartiges erreicht. Ich bin froh, dass ich Dinge erlebt habe, die mich mein Ego haben los lassen, denn mit festgefahrener Identität wäre ich niemals einfach alleine nach Amerika gegangen, einfach um einen Traum zu verfolgen, und hätte daher niemals einen Meilenstein meiner Entwicklung erreicht. Mein Ego und meine Identität loszulassen, hat aus mir eine stärkere Person gemacht. Tipps, wie sie der weltbekannte Boxtrainer Martin Snow gibt, würde ich also sofort unterschreiben:

 

„Welche Identität du auch immer hast, wer auch immer du warst oder wer du denkst zu sein, muss sterben, denn wenn diese Person in den Ring geht, wird sie nicht aus dem Ring herauskommen. Wenn ich in den Ring gehe, weiß ich nicht, wer ich bin. Ich weiß wirklich nicht, wer ich bin. Alles, was ich sehe, ist ein Kerl, der mir meinen Kopf abnehmen will und alles, worauf ich mich konzentrieren kann, ist Angriff. Das ist alles. Ich habe kein Ego. "

 

Ja, ich denke, man kann Großes erreichen, wenn man sein Ego und seine Identität fallen lässt, aber ich denke, dass dies nur temporär gilt. Denn, auch wenn sich das Leben manchmal wie ein Boxring anfühlt, ein Boxring ist nicht das echte Leben. Das echte Leben verlangt Identität und ein funktionierendes Ego.

 

Um es mit den Worten des Astrologen Steven Forrest’s zu sagen:

 

“Jeder Mensch stellt ein Netz aus widersprüchlichen Gefühlen dar. Wir werden von Erinnerungen und Ahnungen geplagt, von Traumvorstellungen gelockt. Wir lieben. Wir fürchten. Wir erschaffen. Wir wissen um die Tragödien des Lebens. Wenn uns der Verkehrspolizist anhält, weil wir in der Tempo-Dreißig-Zone Fünfzig gefahren sind, verlangt er nicht, dass wir ihm all dies vermitteln. Um in der Welt effektiv zum Ausdruck zu kommen, müssen wir uns selbst vereinfachen. Wir müssen den Reichtum der Psyche ’stromlinienförmig’ und prägnant zum Ausdruck bringen.

 

Diese Form stellt vielleicht nur ein blasses Abbild dar, was wir wirklich sind, aber wir haben keine Wahl. Wenn sie auch im Vergleich zu unserem wahren Wesen zweidimensional erscheinen mag - das Leben fordert, dass wir eine Persönlichkeit haben, und Persönlichkeit ist immer die Rolle, die wir spielen, nicht das, was wir wirklich sind. Die Persönlichkeit ist immer eine Maske.”

 

Den meisten Menschen ist dies wahrscheinlich bewusst und sie verschwenden kaum einen Gedanken daran, für mich waren diese Worte, als ich sie zum ersten Mal las, ein großes Aha-Erlebnis. 

 

Zum einen fiel es mir wie Schuppen von den Augen, dass es nicht möglich ist, bzw. immer möglich sein muss, sein Innerstes und seine tollsten, transzendenten Erfahrungen auf der Zunge zu tragen, und zum anderen, dass man sogar eine Maske tragen muss. Das dies nicht als feige und falsch, arrogant oder aggressiv gilt, hat mich regelrecht aus den Socken gehauen. Um ehrlich zu sein, war es eine große Erleichterung, denn ich war fast bereit, eher niemand zu sein und irgendwie so durch die Welt zu kommen, als jemand vorzugeben zu sein, der ich nicht im tiefsten Inneren wirklich war.

mehr lesen 0 Kommentare

Not just Aloha, life is D'ALOHA.

The greatest adventures of my life so far happened in Indonesia. No doubt about that. This country has shaped so much of my personality, it's hard for me to remember who I was before being introduced to surfing and getting in touch with all the magic that Indonesia radiates. It's a special place where I've always felt the most free. 

 

Last year I started working with a Liquid Future, a non profit organization set up in remote Indonesia six years ago. Six years ago was exactly around the time when I went to Indonesia for the very first time, to the Mentawais Islands, and met the founder of a Liquid Future and my since then dear friend, Lizzie. 

 

At the beginning of this year, she brought me to a tiny island in the Pacific, in Eastern Indonesia, where A Liquid Future is currently operating. Morotai. Still pristine and untouched, this place has only been chosen last year by the Indonesian government as one of 10 destinations in Indonesia to be fast tracked for tourism development. 

mehr lesen 0 Kommentare

3 Things We Do That Keep Us From Love

There are a hundred guides out there that tell us how we can achieve self-love. But it's not a matter of achieving self-love, because the love we seek is already with us, it's a matter of stop doing the things that keep us from experiencing this love. 

 

So here is a little list which functions as a reminder once we get stuck again in those unnecessary cycles of looking to find love, when really we have never lost it and never will. 

mehr lesen 2 Kommentare

3 THINGS WE CAN LEARN FROM TRAVELING + apply at home

Oh it can be so hard to leave behind your holiday, your favorite travel destination, your beloved foreign surf spots. The memories, the love, the freedom, and then it's time to go home and face the old, the cold and the ugly - but hey life isn't all bad. What to take into consideration to stay sane at home and turn your heartbreaking travel memories into life-changing remedies. HERE ::

mehr lesen 0 Kommentare

how to believe in yourself //                                 5 points for a boost

Being part of a society that feeds our fear belief of not being good enough, makes it really hard to actually believe in yourself. Not only that, but it also seems like believing in yourself and your dreams is regarded as such an arrogant waste of time that people rarely dare to do it. Being told to not have the means to pursue whatever you feel is best for yourself and not being worth of achieving it in the first place, makes it so hard these days to be a successful bad ass believer and follow your little heart. Plus the over-share of perfect people on social media that seem to have it all, and everything we want but don't have, is what gives our self-esteem the last kick to the ground. Which is a shame because believing in yourself is actually what makes life exciting, so exciting that you do not want to swap lives with anyone- even if you could. When you realise how good it feels to be yourself and experience everything about you, for you and through you, there's no way in hell you would give that away.

mehr lesen 1 Kommentare

I DON'T WANT TO LIFE FOREVER //             what life is worth.


It’s been a while since my grandpa died but this experience really got me thinking about life, death and the purpose of it all.

  So here's a little insight on what I think life is and how we can better cope with those darker days. xo

mehr lesen 2 Kommentare

__ Indo Oh Indo

mehr lesen 0 Kommentare

SOUTH AFRICA **

.photos taken during February -- March 2016

.words to it in GOLDENRIDE MAGAZINE September 2016 

mehr lesen 2 Kommentare

55 things surfer chicks don't say


 "Let's look super hot in the line up!"

mehr lesen 1 Kommentare

Why purpose has no permission to be meaningful --

I like surfing. I love spending time above and below sea level having my buddies around me in the lineup. I love catching waves, taking off a bit too late and feeling kind of kamikaze trying to make the section. I love being a kook, I love surprising myself stepping it up on the board. I love all kinds of days that have salt sprinkled on top of them. These days are my favorite and being surfed out makes life just so much more chilled and shiny. One wave is all it takes to wash deep rooted concerns away and lighten my heart. Still, living a life that is as predictable as the swell next year in June, something trips me up quite frequently — purpose. 


Purpose, reason, meaning, destiny, soul path, divine mission — We are all longing for clarity in our lives, and something that gives us a feeling of sense and fulfillment. We put different sorts of efforts into finding that relationship that makes us feel special and worthy. We work hard to receive that certain salary that provides confidence and value. We wreck our brains to create something original to feel more meaningful than others. We step over personal boundaries to receive someone's appreciation. Often we get pretty caught up in the process of bringing purpose into our lives that we forget what true purpose actually is. 

 

In a society that measures success on achievements, hard work and struggle, trying to find purpose can easily mean to burn yourself out in order to be a good person worth taking up earth’s space. No one hesitates to judge you or even label you as a failure simply because you haven’t broken your back more than once, you haven’t helped 10 people at least this week and you ate an animal product just now. Our very existence doesn’t seem to cut it. Laying in bed dreaming a little bit further into the day we stop ourselves and feel guilty because we think we should rather do something more productive and meaningful than indulging ourselves in happy thoughts that have absolutely nothing to do with our reality. It seems like we have forgotten that

mehr lesen 6 Kommentare

rat racing or joy riding?

-- the struggle of joining the rat race vs doing what your soul wants --

mehr lesen 11 Kommentare

fuck shit up and save the world 

Of course love is always the answer but that’s a little sappy to say because how will we ever find enough love to save the whole world? By fucking shit up, by being radical, by owning our passion, our voice and our story. That’s how we are able to cultivate enough energy to save the world. What it takes to have that confidence to own your voice is self-love. How do we get self-love? Well, first of all by being egotistic, in a good way. 

 

Being egotistic is not really a highly regarded moral standard in our society. Being egotistic basically equals being a bad person. Self-centered, arrogant, selfish people that have no sense for compassion or other people in general are labeled as egotistic and worse.


mehr lesen 3 Kommentare

Share the vibes!